Persönlichkeitsentwicklung

„There is a crack in everything. That’s how the light get’s in.“ sang schon Leonard Cohen. So wie er die natürlichen Risse in allem und das durch sie hindurch scheinende Licht zum Songinhalt macht, so haben die Japaner die Kunst des Kintsugi entwickelt. Kintsugi ist eine japanische Handwerkskunst, die die Risse einer Tonschale so zu veredeln versteht, dass die Tonschale aufgrund der Restaurierung wieder ganz und auch neu erscheint. Dabei entfaltet sich mit dieser Veränderung der vermeintliche Makel zu einer ungeahnten Schönheit und lässt die Tonschale einzigartig werden.

Mit unserem Lebenswegen und unserer Persönlichkeitsentwicklung ist es oftmals ganz genauso. Da gibt es Brüche, Enttäuschungen, Niederlagen und andere Herausforderungen. Oft sind genau diese Ereignisse der Anlass, sich zentrale Fragen zum eigenen Leben zu stellen.

Mögliche Fragen

  • Was will ich nicht und was will ich?
  • Warum (Ziel) und wozu (Absicht) tue ich etwas?
  • Was sind meine Aufgabe und Vision in meinem Leben?
    Welche Bedeutung geben ich diesen beiden?

Indem wir uns selbst diese und andere Fragen aufrichtig beantworten, kann der Ruf nach Veränderung zu einem unerwarteten Entwicklungsprozess werden. Und genau dieser Entwicklungsprozess wandelt das Vorhandene, entwickelt Bestehendes weiter und lässt Raum für Neues entstehen.  Das bedeutet: es ist ein natürlicher Prozess auf Basis der Bereitschaft zu Entwicklung und Wandlung hin, der es uns erlaubt, das bisher Erlebte und Geleistete zu würdigen und wertzuschätzen. Und genau in dieser Wertschätzung und Würdigung offenbart sich die Grösse und Weite des Raumes für das Neue, das gelebt werden möchte.